Die perfekte Gastfamilie?!

Gibt es sie? Die perfekte Gastfamilie…  Bestimmt, aber bekomme ich sie oder jemand anderes? Naja, es kommt drauf an wie man sich seine perfekte Gastfamilie vorstellt.

Will man in einer Familie mit einer Gastmutter und einem Gastvater und hinzu noch ein bis zwei Gastgeschwister, oder würde man nur Gasteltern wollen ohne Geschwister. Will man Gasteltern die jung sind oder etwas älter?

Jedem Austauschschüler wird gesagt „habe keine zu großen Vorstellungen zu deiner Gastfamilie“. Aber jetzt mal ganz ehrlich, jeder Austauschschüler hat so seine Vorstellungen wie seine Gastfamilie sein soll. Klar sollte man sich auch eingestehen das es auch sehr wahrscheinlich sein kann, dass man nicht seine perfekte Gastfamilie bekommt, aber drauf hoffen kann man doch?!

Zukünftige Gastfamilie

Aber am wichtigsten ist es doch, dass die Familie zu einem passt. Schließlich weiß ja die Austauschorganisation wie du bist und welche Familie zu dir passen könnte. Wenn du dir wünscht Gastgeschwister zu haben, kann das auch ganz schnell ganz schön schwer werden. Schließlich müssen sie ihre eigenen Eltern mit einem am Anfang noch Fremden Austauschschüler teilen. Man muss sich eben auf alles was passieren kann einstellen. Und wenn man vielleicht doch nicht seine perfekte Gastfamilie bekommt, ist das auch kein Weltuntergang. Es kann sogar eine weiter Bereicherung  sein!

Meine perfekte Gastfamilie hat eine Gastmutter, einen Gastvater und eventuell Gastgeschwister, wobei es jetzt auch nicht so schlimm wäre, wenn ich keine Gastgeschwister hätte. Ja und wohnen würde ich gerne in der oberen hälfte von Schweden, in einem Rot Weißen Haus direkt an einem See.

Aber auch wie und wo man wohnt kann man sich nicht aussuchen. Man muss eben damit Leben was man wo bekommt. Auch wenn alles ganz anders kommt wie man denkt, muss man sich drauf einlassen. Es wird bestimmt genau so gut, wie du es dir vorher vorgestellt hast, nur eben ein bisschen anders.

Jetzt  schreib ich hier über eine eventuelle Gastfamilie, wie sie aussehen kann und hab noch gar nicht gesagt, ob ich überhaupt eine bekommen haben. Aber da muss ich euch leider enttäuschen, ich warte immer noch auf den Brief aus Schweden.

Ich wurde aber letzte Woche von YFU Angerufen, da ich noch ein Video von mir drehen soll. Mich also dort drin ein bisschen vorstellen, dies wird dann anschließend nach Schweden geschickt. Ob sich da eventuell eine Gastfamilie anbahnt….. dies bleibt abzuwarten.

Hej då und bis bald, Devin

Werbeanzeigen

VBT – Playlist

Hej,

meine VBT die schon jetzt wieder einige Zeit her ist, ist immer noch präsent. Ich habe mir ja so ein „Erinnerungbuch“ für mein Auslandsjahr gemacht, bisher sind nur Erinnerungen meiner VBT drin. (Was sich hoffentlich bald ändern wird). Aber um wieder ein bisschen das Gefühl der VBT zu bekommen, braucht es nicht wirklich viel!

Man braucht:

  1. Das Erinnerungsbuch
  2. Ein Gemütlichen Platz
  3. Trinkpäcken die wir dort immer getrunken haben!
  4. und die VBT-Playlist

Auf dieser VBT-Playlist sind nicht wirklich viele Lider drin, aber es sind Lieder die wir dort immer gehört haben. Ein Lied in der VBT-Playlist, war/ist unser VBT Motto Lied.  Vielleicht erkennt ihr es…?

Die VBT-Playlist werde ich in der Seitenleiste hier Rechts einbinden. → 

 

Bis bald, euer Devin

Alles von Anfang an & 100 Tage

Morgen ist die Zahl statt drei stellig nur noch zwei stellig. Es sind jetzt nur noch 100 Tage, bis meine große Reise anfängt. 100 Tage bis zum Abschied, 100 Tage bis sich mein Leben schlagartig ändert, 100 Tage voller Aufregung und 100 Tage in denen man noch so viel machen muss. Aber auch 100 Tage können schnell umgehen.

Den Wunsch ein Jahr ins Ausland zu gehen, hatte ich ja schon seit Mitte 2014, da waren es noch so um die 1080 Tage. Aber da war es auch nur so, dass ich es zwar irgendwie vor habe zu machen, aber es nicht klar war, das ich es doch machen werde. Aber ich denke, dass die meisten es auch gedacht haben, so nach dem Motto: -mach mal und wir sprechen uns in ein bis zwei Jahren wieder. Aus den ein bis zwei Jahren wurde dann doch die Anmeldung bei YFU und die ersten haben es jetzt gemerkt „Der macht das wirklich“.

Es ist was, worauf ich über 3 Jahre ein Ziel hatte und jetzt sind es nur noch 100 Tage.

Mein Plan fing an einem Abend im Mai 2014 an, indem ich vor dem Computer saß und auf der Seite von YFU war. Oben auf der Seite stand „hier eine Broschüre bestellen“ oder so ähnlich. Ich wusste nicht so ganz,, ob ich sie mir bestellen soll oder nicht, also hab ich meine Mutter gefragt. Sie so ganz ohne Hintergedanken „mach doch“. Nach dem Motto -machst du sowieso nicht.

100Tage-Calendar

Zwei Tage später war die Broschüre da. Zudem Zeitpunkt wollte ich eigentlich noch nach Dänemark und nicht nach Schweden. Naja, Länder können sich schnell ändern. Nach einer gewissen Zeit haben dann auch meine Eltern gemerkt, dass ich es ernst meine.

Nun sitze ich hier und es sind nur noch 100 Tage. Man muss ich das mal überlegen…. 100 Tage!

Das Thema Auslandsjahr war am Anfang eigentlich überall wo man war ein Thema. Doch irgendwann wurde nicht mehr viel drüber geredet, aber bei mir war der Traum immer noch da. Ernster wurde es dann wieder Anfang 2016, wo man sich für das Jahr 2017/2018 Anmelden konnte. Schließlich war dann nach der Anmeldung jedem klar „Der macht das! „.

Ja, ich mache es, auch wenn man sich immer mal wieder denkt, warum man das macht und nicht einfach ganz normal hier Zuhause weiter lebt. Es wäre einfacher, viel einfacher, aber auch langweiliger.

Als Familienmensch für ein Jahr weg hört sich schon nicht normal an. Aber was ist heutzutage schon normal?!  -Nichts.

Die meist gestellte Frage ist immer: Schon nervös? Hast du schon eine Gastfamilie?                Die Antworten für beide Fragen sind immer „Nein“. Es ist eine Vorfreude da, aber so richtig nervös bin ich dann bestimmt erst morgen wenn die Zahl zwei stellig ist. Nein jetzt mal im ernst, man freut sich aber so richtig nervös bin ich noch nicht.

Nach drei Jahren des Wartens, sind es heute die letzten 100 Tage hier bis es heißt: Good bye germany and hello sweden.

Auf die letzten 100 Tage.

Hey då, Devin

#Abschiedsbuch

Hej,

Ostern ist vorbei aber meine Osterferien zum Glück noch nicht ganz. Es sind die letzten Ferien die man von Anfang bis Ende einfach genießen kann, denn als nächstes kommen die Sommerferien und nach der Hälfte der Sommerferien werde ich schon in Schweden sein.

Es sind jetzt noch etwas weniger als 4 Monate, die mir hier in Deutschland weiterhin noch bleiben. Man merkt es schon, dass es bald hier in Deutschland zu „Ende“ ist und man eigentlich schon sofort los möchte. Allerdings gibt es hier noch das ein oder andere zu erledigen, wie zum Beispiel mein Abschiedsbuch.

Wer ein „Abschiedsbuch“ nicht kennt, hier die Erklärung: ein Abschiedsbuch wird in der Regel vom Austauschschüler (also von mir) von außen und von innen (die ersten 1-5 Seiten) selbst gestaltet. Die meisten machen eine Collage mit Bildern für die Front und die Rückseite des Buches und im inneren wird dann beschrieben was dieses Buch überhaupt für ist.

Also das Abschiedsbuch ist dafür da, um es Leuten zu geben, die einem besonders wichtig sind. (z.B Familie, Freunde o.ä) Diejenigen den ihr das Buch dann gebt, sollten dort dann etwas reinschreiben. Sei es einfach nur etwas was man einem schon immer sagen wollte, oder nur Fotos wo man zusammen drauf ist rein klebt. Alles ist erlaubt und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

In meinem Fall ist die Gestaltung des Buches ein bisschen anderes, ich wollte zwar eigentlich auch so eine Collage mit Bildern machen, aber eine der Arbeitskolleginnen von mir deren Mann hat mir die Gestaltung sozusagen abgenommen. Dieser Mann der sich Airbrush-Art Leyser nennt, macht dieses Airbrush und da ist es mir ziemlich entgegengekommen das mir dieses Angebot gemacht wurde. Zumal sieht das Airbrush schon ziemlich cool aus! Nun habe ich ein Buch was speziell für mich per Hand angefertigt wurde und wer sagt dazu schon nein?! Das Buch wurde selber gebunden, mit Leder überzogen und mit Airbrush beschriftet.

20170418_234052

20170418_234101> Ich habe mich übrigens entschlossen das Abschiedsbuch so gestalten zu lassen, da es so wie ich es dann habe, es keiner in so einer Form hat. Nachdem ich das Abschiedsbuch ganz fertig habe, werde ich es euch nochmal ganz zeigen.

Vielen Dank für das einzigartige Abschiedsbuch und wenn ihr auch coole Sachen von Airbrush-Art Leyser haben wollt, dann schaut mal auf seiner Facebook Seite Airbrush-Art Leyser vorbei.

Bis dahin und Hey då, Devin

Die VBT – Nachwirkungen

Hej,

jetzt bin ich schon fast wieder zwei Tage von der VBT Zuhause. Aber ich hänge noch zwischen den Welten. Ich denke den anderen von der VBT geht es genauso, zu mindestens kann man das aus den WhatsApp Nachrichten raus schließen.

Ich habe mir jetzt grade ein Erinnerungsbuch gemacht , wo ich alles was mit einem ATJ zu tun hat einkleben werde. Die ganzen Zettel der VBT habe ich grade eingeklebt und dabei unsere VBT Playlist gehört. Ihr wisst bestimmt was passiert, wenn man die ganzen Zettel wieder in der Hand hat und die Lieder hört, die man in Verbindung mit der VBT hat.

Die VBT ist vorbei, aber die Erinnerungen bleiben. Erinnerungen an einer der einzigartigsten Wochen aus meinem Leben. Wir alle haben es hinterher als ein mini Auslandsjahr gesehen, denn wir kannten uns nicht, mussten aufeinander zugehen und erstmal eigenständig Handeln.

20170409_092255

Wir kannten uns nicht, waren Fremde und trotzdem gingen wir als Freunde fürs Leben nach Hause. Am Anfang hatten wir Distanz, am Ende wollten wir uns nicht mehr loslassen. Anfangs fanden wir die Energizer unsinnig und am Ende konnten wir nicht ohne!

Man konnte dort so sein wie man wirklich ist, mit seinen kleinen oder großen Ecken und Kanten.

Nochmal ein fettes Dankeschön an alle. Ob Teamer oder ATS, zusammen sind wir eine YFU Familie, auf die wir uns verlassen können.

 

Hej då, Devin

 

P.S. Neben den Erinnerungen habe ich noch ne schöne Erkältung aus Lauenburg mit genommen, was mich ziemlich außer Gefecht nimmt.

P.P.S Ob ich mein Erinnerungsbuch zeigen werde weiß ich noch nicht, denn es ist sehr persönlich!

  • Emil hat natürlich auch wieder geschrieben, schaut hier nach!

VBT – Abschied nehmen

Hej,

jetzt ist es vorbei die VBT. ….V..B..T…. drei Buchstaben die für so viel stehen. VBT ist aber weit aus mehr als nur drei Buchstaben. VBT ist nämlich mit das beste was ich in meinem Leben bis jetzt erleben durfte.

VBT ist was einzigartiges, was das du nie mehr in deinem Leben vergessen wirst. Es sind sechs Tage die du vorher eventuell gar nicht brauchst, aber hinterher dich um so mehr dran zurück erinnerst lassen und du sie wieder brauchst.

Es gibt Tage die dort unterschiedlicher nicht sein können, denn jetzt bist du grade fröhlich und in zwei Minuten hast du Pippi in den Augen. Ja, bei uns wurde viel gelacht, aber auch viel geweint. Nicht vor Trauer sondern vor Freude. Weinen ist nicht schlimm, jeder durfte die ein oder andere Träne verdrücken und niemand wurde deshalb doof angemacht o.ä. (Was nicht selbst verständlich ist!)

 

Ganz ehrlich, vor der VBT dachte ich so „Okay fahre ich mal dorthin“, aber als dass was man in seinem Leben unbedingt bräuchte, sah ich es jetzt nicht so. Jetzt weiß ich, dass ich es gebraucht habe.

Man bekommt so viel von den Teamern gesagt, wie; wo; was; sein kann. Es gibt zwar nichts was dich vor alles schützen kann , aber vieles. Nicht nur der Inhalt ist entscheidend, auch die Leute mit denen man diese VBT verbringt. Man kannte sich vorher gar nicht, aber hinter umso mehr. Aus Fremde wurden Freunde und dass hoffentlich fürs Leben. (Vermisse euch jetzt schon)

 

Ich bin allen so dankbar, dass…

… ich euch kennenlernen durfte.

… wir auch wenn man sich so gut wie  gar nicht kannte, tiefgründige Gespräche führen konnte.

… ihr Freunde wurdet.

… wir einfach eine nice Gruppe sind.

… wir zusammen geweint haben.

… wir trinkpäckchen lieben.

 

Wir alle wollten uns heute gar nicht verabschieden, daran sieht man doch, dass man ziemlich zusammengewachsen ist. Es sind denke ich auch die kleinen Rituale, die uns alle fehlen werden und lange im Kopf gespeichert bleiben.

 

Vielen Dank auch an die Teamer, ihr seid klasse und die besten Teamer die YFU überhaupt hat! (Ein großer und kräftiger Applaus dafür.)

 

Jetzt sitze ich im Zug mit dem Ziel …Zuhause. Ich wäre gerne länger geblieben, um die anderen noch besser kennenzulernen. Der Abschied war ziemlich Emotional, denn man weiß nicht ob man sich vor dem Auslandsjahr noch einmal sieht. Auch hier haben viele die ein oder ander Träne verdrückt, imklusive mir.

#trinkpäckchenvbt

#DANKE!

Hej då, Devin

 

Checkt auch nochmal Emil´s und Caro´s Blog aus.

 

VBT – Tag 3.

Hej,

 

und Willkommen auf der VBT – Tag 3. Heute ist schon Tag drei der VBT und somit sind es dann auch wieder nur noch drei Tage bis zur Abreise.

Nach dem wir heute so gegen 7.15 Uhr aufgestanden sind gab´s um 8 Uhr (wie jeden Tag) Frühstück. Da wir sozusagen frühestens um 8 Uhr und spätestens um 8.30 Uhr, beim Frühstück sein konnten, durften wir uns selber aussuchen wo wir uns hinsetzen und dann auch neben wem.

Um 8.30 Uhr wurden dann die ersten „Ansagen“ gemacht. (Bei den Ansagen wurde sozusagen nur der Tag bis zum Mittagessen besprochen).

Danach so gegen 9 Uhr wurde natürlich was gemacht, nur was das kann ich euch leider hier nicht sagen, denn wie gesagt: andere ATS sollen ihre eigenen Erfahrungen hier machen dürfen!

Um 12.30 gab es Mittagessen und um 18 Uhr dann auch schon wieder Abendbrot. Nach dem Mittagessen gab es natürlich auch noch Programmpunkte und nach dem Abendbrot wurde von den Teamern noch was gemacht und danach hatten wir auch noch ein bisschen Freizeit.

In der Freizeit sind wir (ca. 10 ATS) ans Ufer der Elbe gegangen, wo man super relaxen und sich unterhalten kann.

Ich muss sagen, dass wir alle hier schon ziemlich zusammengewachsen sind, auch wenn wir uns erst seit knapp drei Tagen kennen. Mit meinen drei „Zimmergenossen“ (komisches Wort) verstehe ich mich bestens und es wird denke ich auch eine Freundschaft bleiben.

Die VBT macht echt viel Spaß, wenn man sich einbringt und mitmacht, denn das ist das Wichtigste! Auch wenn man grade mal nicht so viel über ein Thema reden möchte/will o.ä. wird er nicht gezwungen, denn man bekommt jetzt kein Gefühl von Schule. (Was die Teamer auch gar nicht wollen!)

 

Hier ist jeder unterschiedlich, hat andere Meinungen, aber alle sind dahingehend gleich, dass sie das große Abenteuer „Auslandsjahr“ machen.

 

Hej då, Devin

 

P.S: Wenn ihr die Chance habt eine VBT bei eurer Orga zu machen, dann macht es! Ich kann euch YFU nur empfehlen.

 

P.P.S: Ich habe nach VBT – Tag 1. nicht mit Tag 2. weiter geschrieben, denn es ist sozusagen immer gleich, nur dass der Inhalt sich unterscheidet.